Der Einstieg ins Ausbildungssystem des BdP

Der Basiskurs richtet sich an die Jüngsten der Pfadfinderstufe. Hier wird zukünftigen Gruppenleiter*innen gezeigt wie eine Sippenstunde geplant und durchgeführt werden kann. Das Ganze wird an der eigenen Kurssippe geübt. So wird das Verantwortungsbewusstsein gestärkt und spielerisch Teamfähigkeit trainiert. Da Pfadfinder*innen aus vielen verschiedenen Stämmen teilnehmen, kann über den Tellerrand hinausgeschaut und neue Traditionen können kennengelernt werden. Junge Pfadis können sich hier in verschiedensten Aufgaben üben wie dem Kochen auf dem Feuer, Handwerklichem, Musischem und Kreativem.

Der Basiskurs findet zeitglich mit dem KfX (Kurs für Gruppenführungen, Stufenführungen, Aktionsplaner*innen, Ranger & Rover) einmal pro Jahr an Ostern im Pfadfinderzentrum Raumünzach statt. Teilnehmen können 20-30 Pfadfinder*innen im Alter von 13 bis 15 Jahren. Während die Basiskursteilnehmenden in den Kurseinheiten Neues über das Pfadfinden und Gruppenarbeit lernen, kommt auch der Spaß nicht zu kurz, da KfX-Teilnehmer*innen tolle Programmeinheiten für beide Kurse planen.

Typisch Basiskurs

Grundwissen, Gruppenstunden planen, Selbständiger werden, Ideen entwickeln, Spiel & Spaß, über den Tellerrand blicken, Mitverantwortung, Kennenlernen von Methoden, Programmgestaltung, Aufsichtspflicht, Spielerisch lernen, erste Leitungserfahrungen, Vielseitigkeit, Kochen auf offenem Feuer, Gruppenregeln und Grenzen achten

Zielgruppe

Der Basiskurs richtet sich an Pfadfinderinnen und Pfadfinder im Alter von 13 bis 15 Jahren, die schon mindestens seit einem Jahr bei den Pfadis sind. In absehbarer Zeit werden sie eine Aufgabe in der Wölflings- oder Pfadfinderstufe übernehmen. In der Wölflingsstufe werden sie z.B. die verantwortliche Meutenführung unterstützen. In der Pfadfinderstufe werden sie als Sippenführung durch eine Gilden- oder Stufenführung begleitet. Die Teilnehmenden müssen noch nicht auf die Arbeit in einer Stufe festgelegt sein. Die Stammesführung empfiehlt die Teilnahme.

Kursinhalte

Der Basiskurs ist ein praktischer Kurs! Zu den Inhalten des Kurses gehören auf jeden Fall:

  • Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung einer Gruppenstunde als programmverantwortliche Leitung. Die Gruppenstunde findet zielgruppenorientiert innerhalb der Kurssippe statt.
  • Merkmale und Besonderheiten der Wölflings- und Pfadfinderstufe und deren Unterschiede.
  • Inhalte und Methoden zur Gestaltung von Gruppenstunden (z.B. Spielen, Basteln, Musisches und Wissensvermittlung) für beide Stufen.
  • Viele unterschiedliche Arbeitsformen und Aktivitäten der Wölflings- und Pfadfinderstufe (z.B. Hajk, Lager, Kochen, Jurtenabend, Wolfs-/Postenlauf, Naturerlebnis, Pfadfindertechnik, Stil und Formen, Ratsfelsen).
  • Erleben der Rolle als mitverantwortliche Gruppenleitung.
  • Auseinandersetzung mit den Aufgaben einer Gruppenleitung, dazu gehören insbesondere Programmgestaltung, Verantwortungsübernahme und Aufsichtspflicht.
  • Strukturen in den verschiedenen Stämmen (Zusammenspiel von Sippe/Gilde sowie Meute/Rudel) und Landesverband kennen lernen.
  • Erleben von Methoden zur Stärkung der Gefühlssicherheit, des Selbstbewusstseins und der Fähigkeit, die eigenen Grenzen zu kennen, deutlich zu machen und zu behaupten.

Voraussetzungen

Die Teilnehmenden sollten über praktische Grundkenntnisse der Pfadfinderei verfügen und zumindest eine Kohte aufbauen können, grundlegende Knoten- und Seiltechniken beherrschen und mit Werkzeugen wie Säge und Beil umgehen können. Die Teilnahme an einem Vortraining auf Stammes- oder Regionalebene ermöglicht schon im Vorfeld eine Ausbildung in den o.g. Grundkenntnissen.

Die Teilnehmenden müssen noch nicht auf die Arbeit in einer Stufe festgelegt sein!

Die Teilnahme am Basiskurs wird von der Stammesführung empfohlen.

Es kann nicht kommentiert werden.